Harry Potter als Serie!: (K)eine gute oder gar nicht mal so schlechte Idee?

Was viele zunächst bloß für ein wildes Gerücht hielten, wird nun tatsächlich Realität: Harry Potter kommt zurück – und das in Serienform! Nach dem Misserfolg der Spin-Off Reihe um „Phantastische Tierwesen“, will sich Rechteinhaber Warner Bros. gemeinsam mit Schöpferin J.K. Rowling offenbar nun wieder auf die Wurzeln und Anfänge des Franchises zurückbesinnen und die bekannte Geschichte vom Jungen, der überlebte, komplett neu auflegen. Sieben Bücher, sieben Staffeln insgesamt zehn Jahre Laufzeit soll das Unterfangen dabei voraussichtlich in Anspruch nehmen.

Eine Entscheidung, die bei vielen Fans bzw. „Potterheads“ aber bislang eher auf wenig Gegenliebe stößt, sei es, weil die achtteilige Kinofilmreihe erst vor rund 12 Jahren ihr Ende fand und sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut oder aber, dass die mittlerweile stark umstrittene Autorin Rowling als ausführende Produzentin an der Serie beteiligt sein wird. Auch in unserer Podcast-Redaktion sorgte die Neuigkeit bereits für angeregte Diskussionen und so haben sich Kenny, Till und Dom zusammengeschlossen, um sich in diesem ausführlichen Special dem Thema zu widmen. Dabei schwelgt unser Trio – natürlich – unweigerlich in Nostalgie, versucht aber ebenso die Probleme der Bücher als auch der Filme anzusprechen. Und welche Chancen, aber auch Risiken sich daraus für eine Serienumsetzung ergeben könnten.

Um ihnen lauschen zu können, müsst ihr nicht mal „Accio, Podcast!“ sagen, sondern einfach auf Play drücken. Und bevor wir es vergessen: dieser Podcast ist natürlich nichts für Muggel und Uneingeweihte.

Viel Spaß mit der neuen Folge des Tele-Stammtischs!

Dümmer, als Nixon erlaubt?! – White House Plumbers (Sky, WOW)

Fällt heutzutage mal der Name „Watergate“, denken viele vermutlich sofort an Richard Nixon und einen der wohl größten Skandale in der US-Geschichte. Deutlich weniger bekannt sein dürften aber diejenigen vom Geheimdienst, die dabei als sogenannte „White House Plumbers“ im Hintergrund agierten und ursprünglich mit der auf Aufgabe betraut wurden, Informationslecks zu stopfen und Schaden vom US-Präsidenten abzuwenden. Letztlich verschlimmerten die Verantwortlichen die angespannte Lage aber eher, statt sie zu verbessern und trugen damit schließlich sogar zum Rücktritt Nixons maßgeblich bei.

Rund ein halbes Jahrhundert danach, haben HBO und die Masterminds hinter der Polit-Sitcom „Veep“ das Satire-Potenzial dieser wahnwitzigen Begebenheit erkannt und erzählen sie nun mit Woody Harrelson (True Detective) und Justin Theroux als ungleichem Agenten-Duo. Die fünfteilige Mini-Serie startet am 2. Mai parallel zur US-Ausstrahlung exklusiv auf Sky bzw. WOW, Sven und Theresia durften aber bereits alle Episoden vorab sichten. Im Podcast verraten sie euch, ob nach dem Kinobesuch der Super Mario Bros. auch eine Stippvisite bei den Kollegen von den „White House Plumbers“ lohnenswert sein könnte. Für den Blick hinter die Kulissen braucht ihr aber nicht mal einen Besucherausweis fürs Weiße Haus, sondern müsst bloß kurz auf Play drücken.

Viel Spaß mit der neuen Folge des Tele-Stammtischs!

Sam – Ein Sachse: Nach einer wahren Begebenheit – Unser Ersteindruck zur ersten deutschen Originalserie von Disney+

Die allererste, rein aus Deutschland heraus produzierte Originalserie von Disney+ heißt „Sam – Ein Sachse“ und wird am 26. April mit allen sieben Folgen auf einen Schlag veröffentlicht. Erzählt wird die wahre Geschichte von Samuel Meffire, dem ersten schwarzen Polizisten Ostdeutschlands, der sich in den 90er Jahren kurz nach dem Mauerfall zuerst zur medialen Sensation entwickelte und später in die Kriminalität abrutschte.

Zwar keine Sachsen, aber zumindest Serienfans sind Sven und David, die schon im Vorfeld in die Mini-Serie reinschauen durften und euch hier nun ihren Ersteindruck dazu liefern. Ob „Sam – Ein Sachse“ aber aus dem mehr als ungewöhnlichen Stoff auch etwas Sehenswertes macht, erfahrt ihr, wenn ihr auf Play drückt.

Viel Spaß mit der neuen Folge des Tele-Stammtischs!

Poker Face: Lügen sind ihr Hobby – Unser Ersteindruck zur Crime-Serie vom „Knives Out“-Macher (Sky, WOW)

Für „Star Wars: Die letzten Jedi“ wird er bis heute von vielen gehasst, für den Whodunit-Krimispaß „Knives Out“ hingegen geliebt: Rian Johnson zählt ohne Frage zu den größeren popkulturellen Reizfiguren der letzten Jahre in Hollywood. Nach dem Netflix-Erfolg seines Sequels „Glass Onion: A Knives Out Mystery“, hat der eigenwillige Autorenfilmer nun mit „Poker Face“ sein erstes eigenes Serienprojekt auf die Beine gestellt, bei dem er sich abermals am klassischen Krimi im modernen Gewand versucht. Dafür schickt er Natasha Lyonne (Orange is the New Black) als schrullige Hobbydetektivin, die Lügen auf Anhieb erkennt, auf einen Roadtrip auf der Route 66, die mit mindestens ebenso vielen Mordfällen gesäumt ist wie prominenten Gaststars.

Nachdem die 10-teilige Serie bereits zu Jahresanfang US-Premiere feierte und bereits um eine zweite Staffel verlängert wurde, zeigt Sky bzw. WOW nun „Poker Face“ ab dem 24. April exklusiv in Doppelfolgen. Timo und Dom durften aber bereits schon vorab für euch einen Blick darauf werfen und schildern ihren (spoilerfreien) Ersteindruck zu den ersten beiden Episoden. Ob die beiden dabei ebenso gekonnt in bester Johnson-Manier die Erwartungen unterlaufen können oder genau das erreichen, indem sie es nicht tun, erfahrt ihr allerdings nur, wenn ihr statt das Gesicht zu verziehen auf Play drückt. Vielleicht könnt ihr es dann zwar nicht sehen, aber zumindest hören, wenn sie lügen.

Viel Spaß mit der neuen Folge des Tele-Stammtischs!

Wie viel Nostalgie ist noch gesund? – Star Trek: Picard Staffel 3 – Staffelrecap

In der dritten und finalen Staffel von „Star Trek: Picard“ trommelt der ehemalige Captain der USS Enterprise, Jean Luc Picard, seine Brückenoffiziere für ein letztes gemeinsames Abenteuer zusammen. Mehr als 30 Jahre sind seit ihrem letzten Flug durch die unendlichen Weiten des Weltraums vergangen und trotzdem sind es noch immer die alten Feinde, die die Sternenflotte bedrohen.

Britt-Marie und Andi nehmen auf der Brücke der USS Titan Platz und warpen in ihrem Staffelrecap durch alle 10 Folgen der Abschlussstaffel, die unzählige Ups und Downs aufbieten kann. Doch gefallen uns die alten Figuren noch immer? Wie passen die neuen Charaktere dazu und wie viel Nostalgie ist eigentlich ertragbar? Steigt ein, schnallt euch an und lauscht einem Podcast, den noch nie zuvor ein Mensch gehört hat.

Viel Spaß mit der neuen Folge des Tele-Stammtischs!

Scroll to Top
Scroll to Top