Die Herrlichkeit des Lebens | (K)eine kafkaeske Romanze?

Hört man heutzutage den Namen Franz Kafka, denken die meisten vermutlich sofort entweder an die eigene Schulzeit, Titel wie „Der Prozess“ oder „Die Verwandlung“ oder aber an den Ausdruck „kafkaesk“, der es sogar in eine Episode der Erfolgsserie „Breaking Bad“ geschafft hat. Wenige bis gar keine würden dagegen von ausgehen, dass sich hinter einem Buch namens „Die Herrlichkeit des Lebens“ ein Stoff verbirgt, der die letzten Monate im Leben des Schriftstellers schildert. Dabei zeichnet der Roman von Michael Kumpfmüller ein etwas anderes Bild des Autors, der seine Werke ursprünglich nie veröffentlichen wollte und heute als der bedeutendste deutschsprachige weltweit gilt.

Was könnte da passender sein, als zeitnah zum 100. Todestag am 3. Juni zu erzählen, wie Franz Kafka (Sabin Tambrea) in seinem 40. – und zugleich letzten – Lebensjahr der angehenden Schauspielerin Dora Diamant (Henriette Confurius) begegnet, sich beide kennen und lieben lernen trotz der Gewissheit eines schnellen Endes für das gemeinsame Glück? Ob „Die Herrlichkeit des Lebens“ aber Kafka gerecht wird oder doch eher dem blumigen Titel, das erfahrt ihr ab dem 14. März in den deutschen Kinos. Oder aber schon ein wenig früher von Schlogger und Dom, die den Film bereits sehen konnten und euch verraten, ob dieser einen Blick wert ist. So oder so lohnt sich aber auch für alle Nicht-Germanisten unser Podcast, der beginnt, sobald ihr auf Play drückt.

Viel Spaß mit der neuen Folge vom Tele-Stammtisch!

Trailer

Thank you very much to BASTIAN HAMMER for the orchestral part of the intro!

I used the following sounds of freesound.org:
16mm Film Reel by bone666138
wilhelm_scream.wav by Syna-Max
backspin.wav by il112
Crowd in a bar (LCR).wav by Leandros.Ntounis
Short Crowd Cheer 2.flac by qubodup

License (Copyright):
Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

American Fiction (Prime Video) | Die Satire des Jahres?

Überraschung! Gerade als wir uns noch fragten, wann und wie „American Fiction“ hierzulande erscheinen würde, hat Prime Video den Titel exklusiv am 27. Februar online gestellt. Diese Schlingel. Natürlich wollen wir uns nicht beschweren, denn so können wir die Satire, die immerhin für 5 Oscars nominiert ist, vor der Verleihung sichten. Dom und Sven haben den Titel mit Jeffrey Wright in der Hauptrolle angesehen und diskutieren nun, wie scharf die kulturelle und gesellschaftliche Satire ist, ob die familiäre Geschichte eine Stärke oder Schwäche von „American Fiction“ darstellt und natürlich geht es auch darum, wie unterhaltsam die Verfilmung des Romans von Percival Everett wirklich ist.

Viel Spaß mit der neuen Folge vom Tele-Stammtisch!

Trailer

Thank you very much to BASTIAN HAMMER for the orchestral part of the intro!

I used the following sounds of freesound.org:
16mm Film Reel by bone666138
wilhelm_scream.wav by Syna-Max
backspin.wav by il112
Crowd in a bar (LCR).wav by Leandros.Ntounis
Short Crowd Cheer 2.flac by qubodup

License (Copyright):
Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Spaceman (Netflix) | Ungewöhnliches Sci-Fi-Abenteuer mit Adam Sandler

Schnell, nennt zwei Personen, die nicht zusammenpassen. Goofy und Albert Einstein sind schon mal ein sehr gutes Beispiel dafür. Wer hat noch etwas? Ja, bitte. Hm, ja, Oliver Kahn und Gandhi sind auch schön gegensätzlich, das stimmt. Wer noch? Ja, Sie meine ich. Wie bitte? Etwas lauter. Oh. Adam Sandler und der Regisseur von „Chernobyl“. Oh ja, das scheint auch überhaupt nicht zu passen. Aber vielleicht irren wir uns? Immerhin startet ab dem 1. März exklusiv auf Netflix „Spaceman“. Die Verfilmung von Jaroslav Kalfařs Roman „Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt“. Vielleicht beweist dieser Film, dass Komiker und Drama-Regisseur eine gute Paarung für ein noch besseres Werk sind? Dom und Paul könnten uns da weiterhelfen, denn sie haben sich die Netflix-Produktion bereits ansehen können. Wie gelungen oder vielleicht doch misslungen dieses etwas andere Weltraum-Abenteuer ist, erfahren wir, sobald wir auf Play drücken.

Viel Spaß mit der neuen Folge vom Tele-Stammtisch!

Trailer

Thank you very much to BASTIAN HAMMER for the orchestral part of the intro!

I used the following sounds of freesound.org:
16mm Film Reel by bone666138
wilhelm_scream.wav by Syna-Max
backspin.wav by il112
Crowd in a bar (LCR).wav by Leandros.Ntounis
Short Crowd Cheer 2.flac by qubodup

License (Copyright):
Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Dune: Part Two | Die Wüste lebt und bebt

Das Filmjahr 2024 ist noch jung, aber bereits jetzt steht ein Film im Rampenlicht, der für viele als Höhepunkt des Jahres gilt. Es handelt sich um „Dune: Part Two“, der am 29. Februar in unseren Kinos erscheinen wird. Die Fortsetzung von „Dune“ wurde von unserer Redaktion ebenfalls mit großer Spannung erwartet. Die Aussichten waren von Anfang an vielversprechend. Denis Villeneuve, der bereits „Blade Runner 2049“ inszenierte, führte erneut Regie, und die beeindruckende Besetzung, angeführt von Timothée Chalamet und Zendaya, kehrte in die sandige und mythische Sci-Fi-Welt von Arrakis zurück, die einst von Romanautor Frank Herbert erschaffen wurde. Fans des ersten Teils erwarten vom zweiten Teil nichts weniger als eine würdige Fortsetzung der epischen Geschichte voller Verrat, Macht, Intrigen und Rache. Doch manchmal können hohe Erwartungen dazu führen, dass ein Film nicht so begeistert wie erhofft. Ist das auch bei „Dune: Part Two“ der Fall? Die Vorfreude auf das Sequel war bei Dom, Timo und Stu so groß wie bei einem ausgewachsenen Sandwurm, aber wurde diese Vorfreude in Begeisterung umgewandelt oder bleibt eine gewisse Unzufriedenheit? In unserer Besprechung diskutieren die drei über die beeindruckenden Stärken des Films sowie seine geringfügigen Schwächen. Doch selbst ein kleines Sandkorn kann einen gut funktionierenden Motor ins Stocken bringen. Seid gespannt und hört selbst, wie ihre Meinung zu „Dune: Part Two“ ausfällt.

Hier geht’s zu unserer Besprechung von „Dune“ (2021).

Viel Spaß mit der neuen Folge vom Tele-Stammtisch.

Trailer

Thank you very much to BASTIAN HAMMER for the orchestral part of the intro!

I used the following sounds of freesound.org:
16mm Film Reel by bone666138
wilhelm_scream.wav by Syna-Max
backspin.wav by il112
Crowd in a bar (LCR).wav by Leandros.Ntounis
Short Crowd Cheer 2.flac by qubodup

License (Copyright):
Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Die Farbe Lila | Hier werden Träume und Songs geschmettert

Alice Walkers Roman „Die Farbe Lila“ wurde bereits 1985 von Steven Spielberg verfilmt, wobei Whoopi Goldberg die Hauptrolle übernahm. Obwohl das Drama damals beeindruckende elf Oscar-Nominierungen erhielt, ging er bei den Academy Awards leer aus. Das Remake, das am 8. Februar in die Kinos kommt, wurde im Vorfeld ebenfalls als möglicher Oscar-Kandidat gehandelt. Dennoch wurde es von der Jury größtenteils ignoriert, lediglich eine Nominierung für die Nebendarstellerin Danielle Brooks (bekannt aus der DC-Serie „Peacemaker“) wurde vergeben.

Es aber sei betont, dass ein herausragender Film keine Oscars benötigt. In diesem Zusammenhang diskutiert Sven mit unserem Musical desinteressierten Stu über das Spielfilmdebüt von Blitz Bazawule, dem Regisseur von „Black is King“. Die Unterhaltung fokussiert sich darauf, wie sich der neue Film von der Originalversion unterscheidet, abgesehen von der musikalischen Komponente. Zudem wird die Leistung der Hauptdarstellerin, , R&B-Sängerin und Grammy-Preisträgerin Fantasia, beleuchtet, und es werden weitere Aspekte vertieft. Sobald der Play-Button gedrückt wird, beginnt die Besprechung.

Viel Spaß mit der neuen Folge vom Tele-Stammtisch.

Trailer

Thank you very much to BASTIAN HAMMER for the orchestral part of the intro!

I used the following sounds of freesound.org:
16mm Film Reel by bone666138
wilhelm_scream.wav by Syna-Max
backspin.wav by il112
Crowd in a bar (LCR).wav by Leandros.Ntounis
Short Crowd Cheer 2.flac by qubodup

License (Copyright):
Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Scroll to Top
Scroll to Top